facebook Bürstner-Dümo-Cycling
Bürstner-Dümo Cycling

ŠKODA Velorace. Die schönste Rad-Stadtrundfahrt, die schönste Kultur-Tour Deutschlands.

zuftam_1471601832.jpg
FN

GCC Dresden, was für ein Tag für unser Team!

Zweiter Saisonsieg für Julian und der vierte von unserer Bianca.

Spannender geht es kaum noch in dieser Saison. Die Entscheidung um das begehrte GELBE wird wohl erst in Münster fallen.

Wir freuen uns auf die letzten beiden Rennen dieser Saison. Wir sind bereit !!!!

Sport frei.

thumb_x8lws2_1471602059.jpg
thumb_v7qepk_1471602059.jpg
thumb_osvd52_1471602058.jpg
thumb_ezzocd_1471602057.jpg
19.08.2016 / FN
mehr...

Bundesligarennen Cottbus – Görlitz- Cottbus

5d8arw_1470759364.jpg

 

Am vergangenen Wochenende stand für das Bürstner Cycling Team das Bundesligarennen Cottbus – Görlitz- Cottbus an, welches sich mit seinen über 200 km Renndistanz zu einem echten Klassiker des deutschen Radsports entwickelt hat.

Herausgehobenes Ziel für uns als Team war es, die Tagesgruppe mit zu besetzten und das Rennen aktiv von vorne mit zu gestalten. Gleich von Anfang an war das Renngeschehen geprägt von vielen Attacken und Fluchtversuchen, um die entscheidende Gruppe zu bilden. Trotz des hohem Tempo, auch geprägt durch den Rückenwind nach Görlitz, konnte sich eine 8 Mann- Gruppe absetzen, leider waren wir mit unseren Fahrern nicht vertreten, so dass wir in unserer Planung  umdisponieren mussten.

In Kooperation mit  P & S versuchten wir gemeinsam die Lücke zu der mittlerweile weit entfernten Gruppe  zu schließen. Nach intensiver Nachführarbeit kam es leider zu einem schweren Sturz- bei Tempo 50 stürzten Christian und Jonathan. Aufgrund des schweren Materialschadens mussten die Räder der beiden getauscht werden.

Kurz vor Schluss galt es, unsere Sprinter in die richtige Position zu bringen. Einen Kilometer vor dem Ziel ereignete sich in der Sprintvorbereitung ein Massensturz, durch den nur Marek und Christopher unbeschadet kamen. Christopher konnte sich mit einem starken 12. Platz im Sprint behaupten und stellte damit wieder einmal seine herausragende Form unter Beweis. Marek rundete das Ergebnis mit einem 19. Platz ab. Alles in Allem können wir trotz der vielen Stürze auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. In den nächsten Wochen gilt es, sich als Team bei den anstehenden Bundesligarennen weiter würdig zu präsentieren und den einen oder anderen Erfolg einzufahren.  Wir wünschen allen gestürzten Fahrern gute Besserung!

 

Sport frei!

 

09.08.2016 / JW

Rad am Ring, das wohl schwerste Rennen in der GCC Serie !!!

oavkpw_1471600981.jpg

Rad am Ring: "Gelb verteidigt aber Tagesziel nicht erreicht"

Das
Ziel war klar, um die Führung im GCC auszubauen musste ein Podestplatz her. Doch nach 5 extrem schnellen Runden, konnten in der 6. und letzten an der Hohen Acht, durch die Tempoverschärfung von Bernd Hornetz, nur noch der spätere Sieger Florian Vrecko und Nils Kessler beide Strassacker, mit gehen. Unsere 3 Jungs folgten geschlossen auf den Plätzen. Manuel: "mehr war nicht drin, Glückwunsch an den Sieger" Doch am Ende sind wir mit unserer Leistung sehr zufrieden, da die "Grüne
Hölle" ihren Namen wieder alle Ehre gemacht hat, mit einer Siegerzeit von 04:01:55h.

Hochmotiviert fahren wir in 2 Wochen nach Dresden, für den nächsten Schlagabtausch.

thumb_g8l5ay_1471601336.jpg
thumb_nt70u8_1471601335.jpg
thumb_ld1ydg_1471601335.jpg
thumb_dr9hse_1471601335.jpg
01.08.2016 / FN
mehr...

37. intern. Oderrundfahrt

thumb_nqhwdn_1467897323.jpg

Wir reisten am Donnerstag Nachmittag an und trafen uns an unserer Pension in Frankfurt Oder. Nachdem wir die Zimmer bezogen und noch etwas gegessen hatten, fuhren wir gemeinsam mit den Rädern zur ersten Etappe der 37.Oderrundfahrt. Nach einer kurzen Streckenbesichtigung und Besprechung ging es auch schon los. Die erste Etappe war sehr anspruchsvoll. Der einzige Anstieg und das hohe Tempo machten einem wortwörtlich das Leben zur Hölle. Runde für Runde wurde das Feld kleiner und die zurückgefallenen Fahrer überrundet. Nachdem es endlich über die Ziellinie ging, warteten in unseren Stühlen schon kalte Colas auf uns. Einfach nur geil nach einem harten Rennen.

Am nächsten Tag warteten auf uns flache 165 km. Der Startschuss fiel zum Glück erst mittags, so konnte man sich noch vom Vortag erholen. Das Rennen lief recht entspannt und kontrolliert ab. Was alle von unserem Team freute, dass sich Marek mit einem weiteren Fahrer lange Zeit mit einem saftigen Vorsprung vom Feld absetzen konnte und erst kurz vor dem Ziel wieder eingeholt wurde. Als wir von der Etappe mit den Rädern wieder zur Pension gekommen waren, sagte mir mein Garmin, dass es für mich über 200 km an diesem Tag waren...

Der Samstag war ein bisschen stressiger. Wir mussten relativ früh aufstehen, da morgens ein Einzelzeitfahren anstand. Ich habe vor dem Zeitfahren noch nie mit einem Zeitfahrrad trainiert, aber ich kann es mal so beschreiben: Es dauert wenige 100m und die Arme und der Rücken schmerzen von der Position, du bekommst keine Kraft aufs Pedal und man wünscht sich endlich über den Zielstrich zufahren.

Die vierte Etappe, die am Abend statt fand, war einer der schwersten Etappen bei der Rundfahrt. Für mich eine riesen Herausforderung,
da ein Kopfsteinpflasterstück anstand. Da dies im Laufe des Rennens einen immer
mehr die Kräfte raubte. Die Etappe hatte uns auch die meisten platten Reifen
beschert, aber zum Glück war Frank immer mit dem Renndienstwagen da, so konnten wir mit Rundenvergütung das Rennen beenden. Ganz stark hat Christopher das Rennen auf dem 6ten Platz beendet. Da ja an dem Tag Deutschland spielte, verschoben wir die Regeneration ein bisschen nach hinten und schauten noch bis in die Nacht Fußball. Ganz schön anstrengend war nicht nur das Radfahren, sondern auch das Spiel.

Am letzten Tag standen nochmal knackige 150 km auf dem Plan. Was bei der 5ten Etappe sehr bekannt ist, ist der 500 Meter lange Kopfsteinpflaster-Berg.
Die Strecke war echt schön und jede Runde "freute" man sich wieder auf den Berg... Was uns aber wirklich freute war der sehr starke 2te Platz von Christian.

Man kann die vier Tage der Rundfahrt gar nicht so leicht beschreiben. Aber in drei Worten gesagt: Schlafen - Radfahren - Essen.

Ein riesen großes Dankeschön an die beiden Franks und Jens (unsere Betreuer)! Ihr habt uns professionell betreut und habt euch super um alles gekümmert. Einfach nur Weltklasse! Da fühlt man sich wie ein Radprofi.

Die Rundfahrt war meine erste Rundfahrt, die ich jemals gefahren bin. Die Erfahrung und Erlebnisse sind einfach nur der Hammer und unbezahlbar! Jetzt heißt es erst mal wieder frische Beine und den Hunger wieder in den Griff zu bekommen.

Gruß Johannes

 

thumb_w7v4ah_1467897367.jpg
thumb_u9qmpf_1467897367.jpg
thumb_uj6kvv_1467897367.jpg
thumb_hzuojr_1467897366.jpg
07.07.2016 / JS
mehr...

Deutsche Starßenmeisterschaft der Elite in Erfurt

thumb_opxxlv_1467898265.jpg

Es ist Dienstag und ich habe immer noch schwere Beine vom Wochenende. Was war das auch für ein Rennen am Sonntag, die Deutsche Elite Meisterschaft auf der Straße über 215,6 Kilometer durch unsere Landeshauptstadt Erfurt. Auf dem Papier war die Runde eher unspektakulär. Aber wir sind ja Radsportler und machen uns gern das Rennen selbst schwer. Es wurde immer und immer wieder attackiert und es sollte keine Gruppe schaffen, sich entscheidend vom Feld abzusetzen. Nach zwei langen Stunden hatten wir bereits knapp 100 Kilometer hinter uns. Nach drei Stunden kam die lang erwünschte ruhigere Phase im Rennen. Allerdings war diese nur von kurzer Dauer, denn die Attacken gingen munter weiter. Durch die vielen Tempoverschärfungen und die Länge der Strecke mussten wir sehr mit unseren „Körnern“ haushalten. Nach 4 Stunden 32 Minuten überquerte nach einem Massensprint André Greipel den Zielstrich als erster. Am Ende konnten wir als Team zwei Fahrer auf der ersten Seite des Ergebnisses platzieren. Wir haben wichtige und harte Rennkilometer gesammelt. In unserem ersten Jahr als Bundesliga-Mannschaft bei so einem Rennen am Start stehen zu können war schon etwas Besonderes. Mit den Profis zusammen in einem Rennen zu fahren ist immer wieder eine Erfahrung, auch wenn sie meist schmerzlich ist ;) Die Welt zwischen Profiradsport und Amateurradsport ist einfach riesig.
Nur in der Betreuung und im Material stehen wir den Großen in nichts nach ;)

Vielen Dank an den Veranstalter für das gut organisierte Radrennen und noch größeren Dank an unsere Betreuer, die uns in diesem Rennen und schon das ganze Jahr so selbstlos unterstützen!!!

Euer Sascha.

thumb_vsomax_1467898408.jpg
thumb_rto87k_1467898407.jpg
thumb_0jmymk_1467898406.jpg
thumb_qnyihh_1467898405.jpg
07.07.2016 / Sd
mehr...

Biancas Sieg und Verteidigung des gelben Trikots bei den Männern

thumb_zvmnbb_1467038329.jpg

Am Wochenende gingen die GCC-Fahrer in die 6. Runde des German Cycling Cups. Vor dem Rennen kühlte ein heftiger Gewittereinbruch die Luft am Hockenheimring ab, doch die Gemüter der Fahrer blieben auf Spannung. Zwar hat der Hockeneimring keine steilen Berge oder tückige Abfahrten, aber auf Grund der sehr hohen Geschwindigkeit und den zu Anfang noch nassen Straßen verlangt er ein hohes Maß an technischem Geschick und Konzentration.

Mit schlechten Erinnerungen an den Sturz in der Zielkurve im letzten Jahr und dem festen Ziel, dass es dieses Jahr besser werden soll, ging es für mich also auf die 26 Runden. Hier ersteinmal ein Lob an das gesamte Feld, welches von Anfang an sehr diszipliniert unterwegs war und keinesfalls das Vorurteil der unruhigen Fahrweise der Jedermänner bestätigte! Ich freute mich darauf das gesamte Rennen mit meinem Team zusammen fahren zu können. Es motiviert einfach ungemein, wenn man im Rennen nicht alleine kämpft, sondern von seinen Teamkollegen umgeben ist. Die ständige Bewegung im Feld spitzte sich in den letzten Runden vor Schluss immer mehr zu, bis schließlich das Team Merkurdruck.com in der letzten Runde einen Zug aufbaute. Ich plazierte mich im Feld der Männer möglichst weit vorn und dann hieß es nur noch durch die letzte Kurve kommen und auf der Zielgeraden nocheinmal alles aus den Beinen herausholen was drin steckt. Merkurdruck.com zeigte schon während des Rennens eine beachtliche Teamleistung und hat mit dem Sieg durch Christian Müller verdient gewonnen. Wir haben gut gekämpft und sind nocheinmal mit dem blauen
Auge davon gekommen. Doch es wird schwer werden den knappen Abstand bei den Männern in den nächsten Rennen zu verteidigen. Aber ich bin mir sicher, dass
wir in knapp fünf Wochen wieder mit voller Motivation und Teamzusammenhalt am
Start stehen werden und den anderen zeigen wo es lang geht :)

Ich bin stolz auf die letzten beiden erfolgreichen Wochenenden und werde mich nun in der GCC-Pause auf meine Diplomarbeit konzentrieren können und für das längste Rennen des GCC auf dem Nürburgring vorbereiten. Es gilt um jeden Punkt zu kämpfen und den Abstand zu Gelb weiter zu verringern!

Wir sehen uns bei Rad am Ring!

Liebe Grüße

Bianca

 

thumb_by0ajt_1467038470.jpg
thumb_yapt1h_1467038470.jpg
thumb_tdd8ad_1467038470.jpg
27.06.2016 / BB
Erg. 1 - 6 von 104